"Erholsames Radeln
durch die Dolomiten"
... auf der ehemaligen
Bahntrasse durch die Dolomiten -
von Toblach nach Longarone.
...

Tourbegleitung:
Fred Vornehm
Click:
Preise, Infos & Buchung:

...was gibt es Schöneres, als auf einer gut ausgebauten und einfach zu befahrenen Radstrecke durch die gewaltige Gebirgslandschaft der Dolomiten zu radeln ?
... und zwei Tage lang das Ambiente italienisch- südtiroler Mentalität zu spüren?
Wie auf allen unseren Radreisen kommt auch bei dieser das leibliche Wohl nicht zu kurz !
Herz, was willst Du mehr ????


Der "Lange Weg der Dolomiten" (La Lunga Via delle Dolomiti) ist ein rund 66 Kilometer langer Radweg auf der Trasse der ehemaligen Schmalspurbahn von Toblach nach Calalzo di Cadore (Dolomitenbahn), von dem wir die Strecke bis Pieve Di Cadore (63km) befahren. Die Bahnstrecke wurde im 1. Weltkrieg erbaut und erlangte nochmals eine gewisse Bedeutung durch die Olympischen Spiele in Cortina d'Ampezzo (1956). 1964 wurde der Zugbetrieb endgültig eingestellt.
Der Radweg, der zum größten Teil auf der alten Trasse verläuft verbindet die Regionen Südtirol und Venetien und führt durch die einzigarte Gebirgslandschaft der Dolomiten.

Insgesamt 10 Tunnel und viele kleine Viadukte oder Brücken (etwa 10) sind auf der Gesamtstrecke befahrbar. Besonders beeindruckend sind das Viadukt am Ortseingang von Cortina d'Ampezzo (über den Bigontina-Fluss). Geradezu abenteuerlich mutet das Viadukt über den Rio Felizon an.
Bemerkenswert ist auch der Neubau der Fahrradbrücke auf der Strecke zwischen den Orten Venas und Peaio.

Wir biegen nach insgesamt 63 Kilometern vom Dolomiten- Radweg auf die ehemalige Römerstraße "Via Alemagna" entlang der Piave in Richtung Süden ab, die durch das enge Tal weitere ca. 25km bis nach Longarone führt. Longarone erhielt 1963 traurige Berühmtheit durch ein tragisches Staudamm- Unglück.

Der Dolomiten-Radweg ist gut ausgebaut, er führt bis kurz vor Cortina überwiegend auf einem recht gepflegten Güterweg und ab Cortina auf einem asphaltierten Radweg.
Die Strecke durch das Piave- Tal verläft auf einer wenig befahrenen asphaltierten Nebenstraße.
Insgesamt ist die Strecke auch für ungeübtere Fahrer leicht zu befahren.

Die Touren sind für normale Mountain-Bikes und Trecking-Bikes geeignet, jedoch nicht für 3-Gang Räder oder Rennräder!
Auf sämtlichen Touren besteht Helmpflicht.


----------------------------------------------------------------------------

Samstag, 18. Juli: Cortina- Tour, 44 km, 390Hm. Der erste Teil der Strecke geht über Strecke von 17km leicht bergauf, jedoch mit sehr geringer Steigung, sodaß durchschnittliche Radfahrer kaum gefordert sind.
Von da an geht es bis Cortina d'Ampezzo - und weiter bis San Vito Di Cadore nur noch leicht bergab.


Der Bus bringt uns von Kärnten direkt nach Toblach im Pustertal, wo unsere Tour beginnt.
Wir haben einen gemütlichen Anstieg von etwa 300 Hm auf ca. 17km vor uns, vorbei an der gigantischen Bergwelt der Dolomiten. Immer wieder werden wir stehen bleiben, um beeindruckende Photos des Bergpanoramas zu schießen.
Wir werden Cortina d'Ampezzo gegen Mittag erreichen, wo wir genügend Zeit für ein individuelles Mittagessen haben.
Anschließend radeln wir noch etwa 12km weiter bis San Vito Di Cadore, wo unsere heutige Tour zu Ende geht.
Hier wartet bereits der Bus auf uns, der uns zurück in unser Hotel nach Cortina bringt.






Cortina d'Ampezzo


Unsere Route
----------------------------------------------------------------------------

Sonntag,
19. Juli:



San Vito Di Cadore- Pieve Di Cadore- Longarone- Tour - 44 km, 350Hm, leicht (überwiegend bergab), Wegbeschaffenheit: asphaltiert.

Nach einer Stärkung am Frühstücksbuffet bringt uns der Bus wieder zum Endpunkt der gestrigen Tour in San Vito Di Cadore, wo wir unsere heutige Radtour fortsetzen.
Die Strecke bis Pieve Di Cadore wird auf dem Bahnkörper der ehemaligen Dolomitenbahn gefahren, der malerisch durch die Dolomitenlandschaft gezogen wurde. Wir haben tolle Ausblicke auf das um uns liegende Bergpanorama, fahren immer wieder durch Tunnel entlang einer in den Felsen gehauenen Strecke (sämtliche Tunnel sind mit Licht ausgestattet). Es geht immer nur leicht bergab - jedoch derart gering, daß wir meist dennoch etwas treten müssen.
Am Ortseingang von Pieve Di Cadore biegen wir auf die Piave- Strecke ab. In einigen Serpentinen geht es hinunter in das tiefe Tal der Piave. Es ist die Strecke der ehemaligen Römerstraße "Via Alemagna".
Wir fahren nun auf einer "normalen" aber wenig befahrenen Straße bis zu unserem Ziel nach Longarone.
In Longarone kehren wir noch in einem Restaurant ein, um zwei außerordentliche Radltage bei einem Glas Wein und einem Abschlußessen ausklingen zu lassen.
Dort erwartet uns auch der Bus für unsere Heimreise nach Kärnten.






Unser Ziel: Longarone


Unsere Route

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




Haftung:
Es wird keinerlei Haftung für die Räder und E-Bikes übernommen, auch nicht gegen Beschädigungen jeglicher Art oder Diebstahl. Eine Transportversicherung (ausschließlich während des Transport im Bus- Anhänger!) kann bei Bacher- Reisen abgeschlossen werden.
Jeder Teilnehmer ist während der gesamten Reise für die sichere Beaufsichtigung und Anhänger-Verwahrung seines (auch geliehenen) Bikes selbst verantwortlich!

Weder der Veranstalter noch der Tourbegleiter haften für Schäden oder Unfälle jeglicher Art, jeder Teilnehmer fährt auf eigenes Risiko und ist sowohl für die richtige Einschätzung seines Fahrkönnens vor Ort als auch für das Einhalten von Verkehrsregeln selbst verantwortlich. Mit der Buchung der Reise erklärt der Teilnehmer, daß er den Veranstalter und den Tourbegleiter im Schadensfall (z.B. Sturz / Unfall) in jedem Fall schad- und klaglos hält.